Die Volksmusikgruppe „Iglika” ist im Herbst 2001 entstanden. Die Gruppe wurde auf Anregung einer Studentin der bulgarischen Philologie Kasia Witek (Choreographin) gegründet. Vom Anfang an funktioniert die Gruppe bei dem Institut für Slawistik der Jagellonen-Uniwersität in Krakau.

„Iglika” ist eine amatorhafte Gruppe in der sich die Liebhabern der bulgarischen Folklore befinden. Zu der Gruppe gehören sowohl Studenten, als auch Abiturienten der krakauer Hochschulen. Das Hauptziel der Gruppe ist die Verbreitung der Kultur, Lieder und Tanzen von Balkanländer. Im Repertoire der Gruppe findet man Lieder und Tanzen aus verschieden Regionen von Bulgarien, Mazedonien, Griechenland und anderen Balkanländer.

Die Gruppe “Iglika” ist mehrmals auf die Bühne getreten. Unter Andersen trat sie bei der bulgarischen Botschaft in Warschau und während der wissenschaftlichen Tagung verantsaltet von Studenten des Instituts für Slavistik der Jagellonen Universität vor. Als Vertreter des Instituts für Slavistik trat die Gruppe bei den Veranstaltungen der Jagellonen Universität und während der bulgarischen Nationalfeiertagen vor. Sie unterstützte auch die Kampagne vor dem EU-Beitritt Polens im Jahr 2004.

In der Gruppe herrscht eine angenehme und freundliche Atmosphäre. Die gemainsamen Reisen, die Tanzlehrveranstaltungen und Gesangveranstaltungen liefern jedem Mitglied der Gruppe viel Freude und Satisfaktion. Wöchentliche Lehrveranstaltungen erregen grosse Interesse. Jedes Jahr nimmt die Gruppe neue Freiwillige auf, die schnell ihren Platz in der Gruppe finden.